BEDÜRFNIS

Übungen

    Nachdem wir das Gefühl beschrieben und ausgedrückt haben, ist der nächste Schritt das Bedürfnis zu beschreiben, das hinter diesen Gefühlen steht.

    In der GfK wird davon ausgegangen dass alles, was ein Mensch tut, also all seine Handlungen, der Erfüllung eines oder mehrerer Bedürfnisse dienen. Und in mindestens einem Kontext haben sie ihre Berechtigung! Bedürfnisse sind so etwas wie unsere Lebensenergie. Unsere Antriebsfeder, etwas zu tun.


    Versuchen sie es einmal selbst! Welche Aussagen drücken ein Bedürfnis aus?

  • 1. Sie verärgern mich, wenn Sie Firmendokumente auf dem Boden im Konferenzraum liegen lassen.

    Hier wird kein eigenes Bedürfnis offen gelegt. Vielmehr drückt der Sprecher aus, dass alleine das Verhalten des anderen verantwortlich für seine Gefühle ist.

    Beispiel für ein eigenes Bedürfnis: „Wenn Sie die Firmendokumente auf den Boden liegen lassen, bin ich verärgert, weil mir wichtig ist, dass interne Dokumente vertraulich behandelt werden.“

  • 2. Ich bin ärgerlich, wenn Sie das sagen, weil ich Respekt möchte, und ich verstehe ihre Worte als Beleidigung.

    Echtes Bedürfnis. Hier übernimmt der Sprecher die Verantwortung für seine Gefühle.

  • 3. Ich bin frustriert, wenn Du zu spät kommst.

    Kein Ausdruck eigener Bedürfnisse!

    Beispiel für ein eigenes Bedürfnis: „Wenn du eine halbe Stunde zu spät kommst, bin ich frustriert, weil ich auf einen guten Sitzplatz gehofft habe.“

  • 4. Ich bin traurig darüber, dass du nicht zum Essen kommst, weil ich gehofft hatte, wir können den Abend zusammen verbringen.

    Echtes Bedürfnis. Hier übernimmt der Sprecher die Verantwortung für seine Gefühle.

  • 5. Ich freue mich, dass du kommen kannst.

    Kein Ausdruck eigener Bedürfnisse!

    Beispiel für ein eigenes Bedürfnis: „Wenn du sagst, du machst es, und du machst es dann doch nicht, bin ich frustriert, weil ich mich gerne auf deine Zusagen verlassen möchte.“

  • 6. Ich fühle mich entmutigt, weil ich mit meiner Arbeit gerne weitergekommen wäre, als jetzt der Fall ist.

    Echtes Bedürfnis. Hier übernimmt der Sprecher die Verantwortung für seine Gefühle.

  • 7. So kleine Bemerkungen, die manchmal jemand fallen lässt, verletzen mich.

    Kein Ausdruck eigener Bedürfnisse!

    Beispiel für ein eigenes Bedürfnis: „Manchmal wenn jemand so eine kleine Bemerkung fallen lässt, wie …, fühle ich mich verletzt, weil ich gerne anerkannt und akzeptiert werden möchte.“

  • 8. Ich bin glücklich, dass Sie den Preis erhalten haben.

    Kein Ausdruck eigener Bedürfnisse!

    Beispiel für ein eigenes Bedürfnis: „Als Sie den Preis erhalten haben, war ich glücklich, weil ich gehofft habe, dass all die Arbeit, die Sie investiert haben, anerkannt wird.“

  • 9. Ich bekomme Angst, wenn Du so laut wirst.

    Kein Ausdruck eigener Bedürfnisse!

    Beispiel für ein eigenes Bedürfnis: „Wenn Du so laut wirst, bekomme ich Angst, weil ich dann denke, hier könnte jemand verletzt werden und ich möchte sicher sein, dass wir hier alle gut aufgehoben sind.“

  • 10. Ich bin dankbar, dass Du mich mitgenommen hast, weil ich vor den Kindern zu Hause sein muss!

    Kein Ausdruck eigener Bedürfnisse! Die Bedürfnisse des Sprechers, die zu seinen Gefühlen beitragen, kommen nicht klar zum Ausdruck “…vor den Kindern zu Hause sein muss…“ ist eher eine Strategie zur Erfüllung eines Bedürfnisses. Das Bedürfnis wird dadurch jedoch nicht benannt.

    Beispiel für ein eigenes Bedürfnis: „…weil mir wichtig ist, dass die Kinder nach der Schule INS Haus rein kommen.“


  • Übung: Die Buchstaben vor den „echten“ Bedürfnissen ergeben ein Lösungswort. Bekommt ihr es raus?

    G - Mir ist wichtig, dass ich mich auf Zusagen verlassen kann.
    A - Ich möchte mich erst einen Moment lang gründlich einarbeiten.
    E - Frau Kunz liegt viel an Pünktlichkeit.
    P - Verstehe mich bitte richtig.
    S - Kinder brauchen die Geborgenheit einer Familie.
    Z - Ich habe kein Interesse daran, Überstunden zu machen.
    C - Ich möchte wahrgenommen werden.
    O - Sie braucht einen zuverlässigen Freund.
    H - Hans legt großen Wert auf Sicherheit.
    F - Mir ist wichtig, dass wir im Winter gemeinsam Skifahren gehen.
    G - Die Firma legt Wert darauf, dass du dich regelmäßig weiterbildest.
    E - Die Einhaltung von Terminen ist besonders wichtig für unsere Projektleiterin.
    A - Es ist mir ein Anliegen, nicht unachtsam zu sein.
    N - Zugehörigkeit liegt mir am Herzen.
    K - Du möchtest ernst genommen werden.


    Schicken sie mir doch die Lösung einfach per E-Mail?
    Ich schicke ihnen dann auch die "richtige" Lösung zu!